Klinische Studie

(Bitte wenden Sie sich zu Fragen bzgl. dem nachfolgenden Bericht zuerst immer an das Flexineb Team - bitte nicht an die Ärztin - vielen Dank)

 

Tierärztliche Klinik für Pferde - Grosswallstadt

Frau Dr. med. vet. Kerstin Fischer, Fachtierärztin für Pferde

fischer_kerstin-grosswallstadt

Anwendung der Inhalationstherapie bei Turnier - Quarterhorse,

durchgeführt mit Flexineb Inhalator von Nortev.

 
Gegenstand der Studie: Im Mittelpunkt dieser kürzlich durchgeführten und klinisch überwachten Verlaufsstudie, stand der 9 Jahre alte Quarterhorsewallach Laredo, der Westernreiterin Tasja Berger (Westernsport: Pleasure, Horsemanship..). Ziel der Studie war es hierbei herauszufinden, ob und in wieweit wir unserem Patienten mit einer regelmäßigen Inhalation, durchgeführt mit dem Flexineb Inhalator, nachhaltig helfen können.
 
Ausgangssituation: Das Pferd war unserer Klinik seit einigen Jahren als immer wiederkehrender  „ Hustenpatient“ bekannt. Es litt an einer allergisch bedingten Bronchitis, die sich immer wieder im Frühjahr verschlechterte. Diese Diagnosestellung wurde vor Beginn unserer Studie mittels klinischer Untersuchung der Atemwege, Blutgasanalyse, Endoskopie sowie eines Allergietests abgeklärt.
 
Da das Pferd auf Grund seiner überragenden Fähigkeiten weiterhin im Turniersport genutzt werden sollte, versuchten wir für unseren Patienten eine Möglichkeit zu finden, trotz seiner Lungenproblematik und ohne mit den „Dopingregularien“ in Konflikt zu geraten, unter bestmöglichen Bedingungen die Lungenerkrankung zu therapieren.
 
Neben einer Desensibilisierungstherapie wurde für diese Zielsetzung die Möglichkeit der Inhalation gewählt. Die Inhalationssubstanzen wurden hierbei jeweils im Einklang mit den Abständen zum nächsten Turnierstart ADMR konform gewählt.
 
Kontrolle: Die Überwachung und Ergebniskontrolle wurde in regelmäßigen Abständen ( ca. alle 4 Wochen) im Rahmen einer Bronchoskopie am unsedierten Pferd durchgeführt. Zudem erfolgen mehrmals Kontrollen der Blutgaswerte.
 
Ergebnisse & Durchführung: Die erste Untersuchungen erfolgten im April 2013, also zu einem Zeitpunkt, an dem sehr viele allergene Substanzen in der Luft waren. Das Blutgas zeigte bei der Eingangsuntersuchung einen verminderten Sauerstoffwert von 84 mm Hg (pCo2 45 mm Hg, A-aDO2  20,3). Endoskopisch war mehr als 1/3 der Luftröhre mit zum großen Teil zähem Schleim verklebt; die Trachealschleimhaut zeigte eine deutliche Rötung; ebenso war der Kehlkopfbereich gerötet.  (M5, V3-4; nach Diekmann, 1987). Das Pferd zeigte bei der Untersuchung einen ausgeprägten Hustenreiz. Der Allergietest zeigte als Ergebnis deutliche allergischer Reaktionen auf eine Vielzahl sowohl ganzjähriger (Aspergillus fumigatus), als auch saisonaler (u.a. Birke) Allergene. Entsprechend wurde eine Desensibilisierungstherapie eingeleitet, die parallel zu den anderen Behandlungen durchgeführt wurde.
 
Vor Beginn der Inhalationstherapie wurde Acetylcystein, Ventipulmin® und Prednisolon über 14 Tage gefüttert. Zum Einstieg der Inhalationstherapie wurde zunächst mit flüssigem Acetylcystein täglich inhaliert. Eine erste Bronchsokopiekontrolle  (Mai 2013) zeigte bereits einen deutlich flüssigeren Schleim  und eine mengenmäßige Reduzierung. Jedoch war die Rötung der Schleimhaut noch vorhanden (M3-4, V2-3).
 
Eine wiederholte Endoskopie nach 4 Wochen (Juni 2013), nach der Inhalation nur mit Kochsalzlösung, zeigte einen deutlich geringeren Hustenreiz, eine verringerte Schleimmenge in der Trachea und weiterhin weniger zähen Schleim als bei der Eingangsuntersuchung (M2, V2). Die Blutgaswerte waren zu diesem Zeitpunkt nahezu unverändert zur Erstuntersuchung.
 
Die nächste Untersuchung im Juli 2013, diesmal nach regelmäßiger Inhalation mit Acetylcystein, zeigte beim Patienten erfreulicherweise keinen weiteren Hustenreiz mehr während der Untersuchung und eine erneut weniger gerötete Schleimhaut. Ergänzend konnte festgestellt werden, dass erneut weniger dünnflüssiger Schleim vorhanden war.  Der Schleim erschien flüssiger als bei alleiniger Inhalation von Kochsalzlösung (M2, V1-2)
 
Nach weiteren 4 Wochen  und einer Behandlung mit erneut nur Kochsalzlösung, zeigte die Untersuchung im August 2013 nun auch weniger dünnflüssiger Schleim in der Trachea. Die Rötung der Schleimhaut war weniger stark  ausgeprägt (M1-2, V1-2)., wie auch die Blutgaswerte ( pO2 95 mmHg und pCO2 38 mmHg; A-aDO2  16,3) sich verbessert hatten.
 
Bei der Abschlußuntersuchung Ende September 2013 und erfolgter Behandlungsphase mit Acetylcystein-Inhalation,  war nur noch sehr wenig dünnflüssiges Sekret in der Trachea (M1, V1)  vorhanden. Das Pferd zeigte bei der Untersuchung keinen Hustenreiz. Das Blutgasergebnis hatten sich noch einmal verbessert (po2 100 mmHg,  pCo2 42 mmHg, A-aDO2 7). Die Behandlung konnte damit abgeschlossen werden.
 
 
 
Hinweis, Anmerkungen, Literatur:
 
Bewertung des Trachealsekrets nach Dieckmann(1987; Dissertation; Zur Wirksamkeit von Ambroxolhydrochlorid (Mukovent®) bei lungenkranken Pferden)
 
Bewertung der Blutgasparameter in Anlehnung an Klein und Deegen (1986, Beurteilung von Blutgasparametern des arteriellen Blutes von Pferden unter besonderer Berücksichtigung der alveoloarteriellen Sauerstoffdifferenz, Pferdeheilkunde 2, 331-336)
 
Allergene mit Reaktionsklasse 3 (nach Laboklin): Wegerich, Birke, Weide, Aspergillus fumigatus, Dermatophagoides farinae, Lepidoglyphus, Tyrophagus
 
G. Niedermaier, H. Gehlen  ( Pferdeheilkunde25, 327-333): Möglichkeiten der Inhalationstherapie zur Behandlung der chronisch obstruktiven Bronchitis des Pferdes
 
K.A. von Plocki, Kerstin Gorn und K.-W. von Salmuth (Pferdeheilkunde 12, 759-764): Die Laufbandinhalation - eine alternative Therapieform beim Pferd mit chronisch obstruktiver Bronchitis.
 
 
Ergänzung:
 
Im Nachgang zur erfolgreichen Inhalationstherapie mit dem Flexineb Inhalator ist Laredo gemeinsam mit Frau Berger nun wieder auf Turnieren zu sehen. Bei den letzten konnte er hierbei folgende Erfolge erzielen:
 
2x Winner Halter Open

 
1x Reserve Champion

 
2x Winner Halter Amateur

 
2x Grand Champion

 
2x Winner Halter Novice Amateur
 
Hunter under Saddle Amateur 2. und 3. Platz
 
Hunter under Saddle Novice Amateur 2. und 3. Platz
 
Pleasure Novice Amateur 2. und 5. Platz
 
2x Winner Pleasure Amateur

 
Zudem wurde Laredo auch noch Circuit Reserve Champion in der Western Pleasure!